Primarschule Braunau

Herzlich Willkommen!

Immer am Dienstagnachmittag vor dem Räbäliechtliumzug werden im Mosaik die Räben geschnitzt. Jedes Kind gestaltet seine Räbe nach seinen Vorstellungen und Wünschen. Die kleineren Kinder werden dabei von den 5./6. Klässlern unterstützt. Den grossen Kürbis, welcher den Umzug anführt, schnitzen die 6. Klässler.

IMG_5146 IMG_5154 IMG_5159 IMG_5161
IMG_5152 IMG_5147 IMG_5149 IMG_7841

Nach den Herbstferien erlebten die Schülerinnen und Schüler einen ganz besonderen Mosaik-Nachmittag. Passend zum Jahresmotto besuchte uns Karin Meyer mit ihrer Puppe Lili. Lili erzählte uns aus ihrem Alltag, von der Schule oder einem Ausflug ins Tessin. Es wurde viel gelacht und gestaunt. Ein herzliches Dankeschön an Karin Meyer für die schönen Stunden.

IMG_5123 IMG_5126 IMG_5127

IMG_4933Der Sporttag der Primarschule Braunau war am 5. September an einem Dienstag. Um 8.15 Uhr mussten die Schülerinnen und Schüler auf dem Schulhofplatz sein. Von vier Personen wurde das Einwärmen gemacht. Nach dem Einwärmen ging man in die Gruppe und bekam ein Pulswärmer in der Gruppenfarbe.

Es gab verschiedene Posten. Zum Beispiel Hulahop. Da musste man mit einem Ring so lange wie möglich schwingen, ohne dass der Ring auf den Boden kommt. Oder Basketball, der Kindergarten und die 1.-3. Klässler standen etwas weiter vorn und mussten dann in den Korb treffen. Die 4.-6. Klässler standen weiter hinten. Der nächste Posten war Fussball. Man musste in zwei Löcher treffen. Das tiefere Loch gab einen Punkt, das höhere drei. Nachher ging man zum Stiefel schiessen. Je weiter man warf, desto mehr Punkte gab es. Kaplaturm bauen war der nächste Posten. Zuerst musste man sieben Minuten Kapla transportieren und dann mit diesen Kapla, die man hatte, einen möglichst hohen Turm bauen. In der Turnhalle war der nächste Posten. Da musste man im Slalom ein Kärtchen holen. Auf dem Kärtchen war ein Buchstabe. Der Buchstabe wurde mit den Kindern gelegt. Der nächste Posten war mit Wasser. Man hatte einen Helm an und auf dem Helm war ein Schwamm. Den Schwamm tunkte man ins Wasser und musste ihn nach einem Slalom an einem Brett ausdrücken.

Nach viel Anstrengung und Spass war die Mittagspause. Man konnte eine Wurst grillieren oder einige hatten ein Sandwich dabei.

Um 13.00 Uhr war das Seilziehen. Die Gruppen, die beim ersten Mal verlieren, waren draussen. Gewonnen hatte die Gruppe dunkelblau. 2. Platz wurde die Gruppe orange und die Gruppe violett wurde 3. . Bei den Posten gewann die Gruppe violett.

Geschrieben von Rebecca (6. Klasse)

LeseförderungEA2Am Elternabend der 1./2. Klasse beschäftigten sich die Mütter und Väter mit dem Thema “Lesen”. Die dabei entstandenen Ideen zur Leseförderung zu Hause teilen wir gerne mit Ihnen.

 

Logo_PSBraunauSeit Beginn des aktuellen Schuljahres tritt die Primarschule Braunau mit einem neuen Erscheinungsbild auf.

Im neuen Logo sind nun alle zusammengetragenen Stichworte  Zusammenhalt, Entwicklung, Dynamik, miteinander, Mosaik, Ländlichkeit verbildlicht worden. Die Formen stehen im Zentrum und überzeugen durch Einfachheit, Klarheit und Einprägsamkeit. Der für die Primarschule Braunau sehr wichtige Mosaik-Gedanke wurde durch die kleinen und grossen Elemente sehr bewusst dargestellt. Erst die einzelnen Blätter, stellvertretend für die kleineren und grösseren Kinder der ganzen Schule, ergeben den Baum. Die Farbgebung zieht den Aspekt der Ländlichkeit mit ein. Die Farben blau und grün harmonieren und wirken zugleich spannend. Die Schrift wurde zeitlos und gleichzeitig modern gestaltet, und ist durch ihre Klarheit auch für jüngere Schulkinder gut lesbar.

Da das Ressort Liegenschaften zur Zeit vakant ist, bitten wir Sie, sich in Belangen zu Liegenschaften mit der Schulpräsidentin Frau Mathilda Halter in Verbindung zu setzen. Für Raumreservationen, Raumbelegungen und Schlüsselanfragen wenden Sie sich bitte an unsere Hauswartin Frau Monika Koch.

Besten Dank.

Das ganze Schuljahr 2016/17 war in der Schule Braunau geprägt vom Thema „Abfall“. So entstand in diesem Zusammenhang aus einer Bearbeitung des Bilderbuchs „Der Abfallkönig“ von Doris Kengelbacher ein lustiges, nachdenkliches und vor allem schönes Musical. Lehrer Bruno Sauder schrieb dazu die Musik und die Lehrerinnen Rahel Baumgartner und Deborah Meyer waren für die Textbearbeitung verantwortlich. Während Wochen hatten alle Klassen im Mosaikunterricht intensive Vorbereitungen für diese Schulschlussfeier getroffen.IMG_3983
Ein König wusste kaum wohin mit dem vielen Abfall. Also entsorgte er ihn aus den Fenstern hinaus in den Garten. Aber da blühte bald nichts mehr und ringsum wurde es düster. Na, dann halt in den Wald mit dem Abfall! Schon bald mussten viele Tierchen gepflegt werden, die sich am Müll verletzten. Den Abfall vergraben!? – Nein, das viele Gift im Boden! Schliesslich hatte der König die geniale Idee, allen Abfall einzusammeln, zu trennen und Unbrauchbares in die Verbrennungsanlage zu bringen. Sein Land hatte das Müllproblem gelöst!
Zu Ehren des Königs wurde auch eine Modeschau aufgeführt, die Models alle in trendigen, eleganten oder ausgefallenen Kleidern, hergestellt aus Abfallmaterialien.
Mit viel Hingabe spielten und sangen die Kinder die Szenen und halfen im Hintergrund wacker mit, dass dieses Musical gelingen konnte.
Das zahlreiche Publikum war begeistert vom unbeschwerten Auftritt der Schülerinnen und Schüler und bedankte sich mit lange anhaltendem und wohlverdientem Applaus.

Gleichzeitig konnte in den Werkräumen des Schulhauses die Ausstellung „Ich war einmal…“ bewundert werden. Dort waren die kreativen und schönen Werkstücke aus dem Unterricht der Werklehrerin Erika Friedli und all ihren Klassen ausgestellt. Auch hier war das meiste aus irgendwelchen Abfallstoffen entstanden, oft
so wunderbar bearbeitet, dass von „Abfall“ kaum noch etwas zu merken war.

abfallkoenig

Am Donnerstag, 29. Juni 2017, führen alle Kinder der Primarschule Braunau das Musical “Der Abfallkönig” auf. Die Geschichte, verfasst von Doris Kengelbacher, wurde durch das Lehrerteam zu einem Musical umgeschrieben. Lassen Sie sich dieses Highlight des Schuljahres nicht entgehen!

Donnerstag, 29.06.2017, 14.00 Uhr: Nachmittagsvorstellung

Donnerstag, 29.06.2017, 19.00 Uhr: Abendvorstellung (Einlass nur mit Ticket)

Die Aufführungen finden in der Turnhalle statt.

Am gleichen Tag, ab 17.00 Uhr, kann im Schulhaus die Ausstellung des textilen und technischen Werkens besucht werden. Bestaunen Sie die Objekte, welche die Kinder das ganze Jahr über aus “Abfall” hergestellt haben.

Mit den Ostereiern der 1./2. Klässler und zwei Osterkrimis, geschrieben von Schülern der 3. Klasse, wünschen wir Ihnen frohe Ostertage!

ostereier

 

Brand in der Osterhasen-Fabrik

In der Osterhasenfabrik gibt es zweitausend Osterhasen.
Am Mittwochabend passiert etwas: Die Osterhasenfabrik brannte! Die Feuerwehr kommt schnell. Das Feuer war klein. Der Brand war, weil die Herdplatte überhitzt war.
Da sagt die Mutter zu Roger: Wach auf, es ist Ostern!

 

Vermisst: Osterhase

Es ist ein friedlicher Tag in New York. Und der Osterhase ist unterwegs zu einem Zentrum. Dort muss er seine Ostereier machen. Aber dann stehen nur noch neun Lastwagen dort. Es sollten aber zehn Lastwagen sein. Jetzt weiss der Osterhase, dass einer gestohlen wurde. Darum schaltet er Detektiv Jan ein. Der sollte das aufklären können. Danach ging Detektiv Jan los. Aber dann sieht Jan den vermissten Lastwagen und er rennt hinterher. Dann gibt er auf. Aber dann sieht er ihn wieder und dann sieht Jan auf seinem Telefon, dass der Osterhase vermisst wird. Dann rennt Jan dem Dieb hinterher. Danach hat Jan ihn. Dann schaut er hinten im Lastwagen nach. Da ist der Osterhase drin. Dann nimmt Jan den Dieb mit. Er kommt ins Gefängnis. Und der Osterhase kann wieder arbeiten.

Am Montagmorgen war es am Anfang noch nicht so spannend, weil die Schüler in Gruppen IMG_3109
eingeteilt wurden. Am Mittwoch war unsere Gruppe bei Frau Keller. Es hatte 4 Posten, der erste sah so aus: Man musste auf einem Löffel ein Ei durch einen Parcours transportieren. Der zweite Posten war Finger-Fussball, dort musste man einen Tischtennisball in das Tor des Gegners „schnipsen“. Im dritten Posten ging es darum jemandem einen Verband zu machen. Beim letzten Posten musste man eine Glocke verstecken und auf dem Weg zum Versteck 3x klingeln, dann kam man zurück und die anderen konnten suchen.

Am Freitag war der beste Tag für mich, weil wir Spiele im Gelände machten. Ich musste um 8.00 Uhr statt um 8.15 Uhr im Schulhaus sein.

Ich durfte nämlich einen Posten betreuen. Der Posten hiess „Quizfragen“. Die Gruppen, die zu mir kamen, mussten eine Frage beantworten. Wenn sie richtig beantwortet war, bekamen sie je nach Schwierigkeitsstufe 1, 2 oder 3 Chips.

Das Ziel des Spiels war es, dem von mir gespielten Patienten, Tabletten und ähnliches zu kaufen. Das machten sie, in dem sie die verdienten Chips eintauschten. Zum Beispiel konnte man ab 13 Chips einen Verband kaufen. Der Gewinner war diese Gruppe, die am meisten Chips eingetauscht hatte.

Ich fand die Werkwoche im Ganzen mega cool.

Lino, 5. Klasse