Primarschule Braunau

Herzlich Willkommen!

Schon mehrmals hatten die Lehrpersonen mit ihren Klassen das geordnete Verlassen des Schulhauses bei einem Notfall geübt. An einem Morgen nun wurde durch einen Schüler kurz vor der Pause im Werkraum eine starke Rauchentwicklung entdeckt. (Die Feuerwehr hatte im Nebenraum Disco-Rauch produziert.)

Er meldete das seiner Lehrerin und diese schlug Alarm, indem sie von Schulzimmer zu Schulzimmer ging und die Klassen zum Verlassen des Schulhauses aufforderte. Dies alles geschah sehr ruhig und geordnet, obwohl sich der Rauch bereits auch im Treppenhaus ausbreitete.

Schon sieben Minuten nach dem Alarm war niemand mehr im Schulhaus. Am Sammelplatz war der Überblick über die Vollzähligkeit schnell vorhanden und den anwesenden Spezialisten der Feuerwehr gemeldet. Diese gaben sodann Entwarnung und die Klassen konnten wieder zurück in die warmen Schulzimmer. In der abschliessenden Besprechung wurde der schnelle und ruhige Ablauf gelobt, hingegen waren vereinzelt Türen offen geblieben, was eigentlich möglichst hätte vermieden werden sollte. Mit der Aufforderung, die Kinder für ihr gutes Verhalten zu loben, konnte die Übung abgeschlossen werden

probealarm2   probealarm1

 

erstehilfe1

Für die Auffrischung der Erste Hilfe-Kenntnisse waren alle Lehrpersonen und die Hauswartin an einem Samstagvormittag zur Weiterbildung in Nothilfe aufgeboten. Samariter-Instruktor Michael Zähner erklärte die richtigen Abläufe beim Antreffen einer Unfallsituation.

Die Lehrpersonen übten sich in Herzmassage, Beatmung und im Umgang mit dem Defibrillator. Der Wundversorgung bei Sport-, Schürf-, Stich- und Schnittverletzungen wurde grosse Aufmerksamkeit geschenkt, sind es doch die häufigsten Vorfälle im Schulalltag. Die Lehrpersonen waren sichtlich froh, den Umgang mit Notfällen geübt zu haben, um für solche Situationen gerüstet zu sein, aber immer in der Hoffnung, dass die Braunauer Kinder diese Hilfe gar nie in Anspruch nehmen müssen.

erstehilfe2

 

 

 

Die herbstlich-winterliche Stimmung passte zum Anlass: Schneeflocken, Laub, Kälte und viele Zuschauer gaben dem raebaeliechtli2016Braunauer Räbeliechtli-Umzug einen schönen Rahmen.
Alle Braunauer Kinder freuten sich auf diesen Abend. Die Kindergärtler und Unterstüfler hatten ihre Räben phantasievoll verziert, teils mit Hilfe der Eltern oder der Mittelstufenschüler.

Ein langer Zug von Lichtern bewegte sich durchs verdunkelte Dorf und lockte viele Bewohner vor die Haustüre. Zurück beim Schulhaus sangen die Kinder schöne Herbst- und Räbeliechtli-Lieder, bevor sie dann ihren Hunger mit dem wohlverdienten Wienerli stillen durften.
Fleissige Helferinnen und Helfer hatten auch für die Erwachsenen eine schmackhafte Kürbissuppe und heissen Punsch vorbereitet, so dass zu einem gemütlichen Schwatz draussen auf dem winterlichen Schulplatz nichts fehlte.

Am letzten Freitag vor den Herbstferien war das erste Fetzeln des Schuljahres 2016/ 2017 angesagt. Zwar hatten wir Glück, denn es regnete nicht, aber die erste kalte Nacht des Herbstes kündigte bereits den Winter an. Ausgerüstet mit Leuchtweste, Abfallsack und Handschuhen machte sich jede Gruppe auf den Weg in «ihr» Gebiet. Zwar lag der «Clean-Up-Day» noch nicht lange hinter uns, aber trotzdem fanden wir einigen Unrat, der nicht dahin gehört, wo er lag. Besonders entlang der Hauptverkehrsachse vom Oberhof nach Hittingen war die Ausbeute gross: Aludosen, Petflaschen, Glasflaschen und sogar zerschnittene Autopneus waren dabei. Für die Schüler ist es, seit wir das Thema «Abfall» im Unterricht behandelt haben, viel spannender, all diese Dinge zu suchen. Wir wissen ja jetzt, wie man etwas richtig entsorgt!

faetzeln2016

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Das Bild trügt: Die Schülerinnen und Schüler stehen nur kurz ohne Jacke draussen; es hat gerade mal sieben Grad.

Für die Mittelstufe Braunau: Bruno Sauder

Wir haben zuerst eingeturnt. Ich war in der Gruppe orange.

Dann haben wir Posten gemacht. Dann hatten wir Znüni, der war lecker. Dann haben wir wieder Posten gemacht.

Und dann endlich war die Mittagspause.

Nachher war das Seilziehen. Erster wurde die Gruppe rot, zweiter dunkelblau und dritter orange.

 

Julian, 3. Klasse

 

img_2186 img_1784 img_2094

 

Zur Schulschlussfeier 2016 durften alle Braunauer, die eines der begehrten Flugtickets ergattern konnten, zusammen mit den Schülerinnen und Schülern und ihren Lehrpersonen eine Weltreise miterleben. Am Check-In wurde jeder Fluggast einer gründlichen Kontrolle unterzogen und nicht selten gab es Alarm. Doch pünktlich konnte der mit Passagieren vollgestopfte Jumbo abheben. So führte dann der Flug zuerst nach Südafrika, dann über Nordamerika weiter nach Australien, China, Indien und Russland wieder zurück in die Schweiz.

In jedem Land durften die Passagiere etwas Typisches erleben, hoch konzentriert und erfrischend dargeboten von den Kleinsten aus dem Kindergarten bis zu den Grössten der Primarschule. Während des ganzen Fluges konnten die Passagiere schön vorgetragene Lieder geniessen, auch eine Zwischenverpflegung wurde gereicht.

Nach der Landung des Jumbos in der Schweiz wurden die jungen Reiseleiter mit verdientem Applaus überhäuft und alle fanden es schade, dass sie sich bereits wieder auf dem Boden der Realität befanden. Nach einem gemütlichen Beisammensein in der Byebye-Bar bei leckerem Kuchen und Getränk löste sich die gut gelaunte Reisegruppe wieder auf und alle gingen nach dieser genussvollen Weltreise zufrieden nach Hause.

 

Martin Köstli

Am Freitagmorgen wurden die Kinder der 1.-6. Klasse mit Blasmusikklängen Vorschau2im Schulhaus begrüsst. Im Singsaal spielten acht Musikanten und Musikantinnen der Musikgesellschaft Tägerschen-Tobel ein Ständchen für die Schülerinnen und Schüler. Im Anschluss durften das Cornet, das Es-Horn, die Posaune, das Euphonium und das Schlagzeug ausprobiert werden. Dabei wurde manches Talent entdeckt. Beim zum Schluss vorgetragenen Lied konnten die Kinder ihr Wunschinstrument nochmals in Aktion betrachten.

Mehr Informationen zur Ausbildung finden Sie hier. Ausserdem sind in unserer Galerie Fotos des Anlasses zu finden.

Fantastische Helden und echte Vorbilder – Wer inspiriert dich?

So lautete das Thema des diesjährigen Malwettbewerbes der Raiffeisenbanken. Unsere Zweitklässler malten mit viel Eifer ihre Helden und reichten ihre Werke anfangs März bei der Raiffeisenbank Münchwilen-Tobel ein.

Mit ihren Bildern haben die Kinder einen Klassenpreis gewonnen, welchen sie am Dienstag, 7. Juni 2016 einlösen durften. Gespannt, was sie an diesem Tag erleben würden, reisten 16 aufgeregte Kinder und drei Begleitpersonen mit Bus und Zug von Braunau nach Greifensee ins Sport- und Freizeitcenter Milandia, wo die nationale Schlussfeier stattfand. Nebst rund 400 anderen, orange gekleideten Kindern erwartete sie bereits Wilhelm Tell, der mit ihnen einen Schlachtruf einübte. Danach erlebten sie viel Spiel und Spass beim Milandia- Wettkampf. Beim Bogenschiessen, Multiskifahren, Unihockey und Minigolfen konnten wertvolle Punkte ergattert werden. Ebenso spannend waren die Hüpfburg, raiffeisenvorschaudas Sammeln von Unterschriften bei den anwesenden Profisportlern und die lustigen Velogramme, welche Willy Tell verteilte. Nach so viel Aufregung sorgte ein wohlverdientes Eis für Abkühlung, bevor um 15.00 Uhr die Preisverleihung des Einzelwettbewerbs im gut temperierten Festzelt stattfand. Wilhelm Tell entpuppte sich dort als Feuerschlucker und der Sänger Dodo heizte den Kindern mit seinem Hippiebus tüchtig ein. Da wurde getanzt, gesungen und geklatscht bis um 16.00 Uhr die Feier endete. Die Wartezeit auf den Bus verkürzten sich die Kinder beim Tischfussball und auf dem Spielplatz. Mit einem abschliessenden Autogramm von Dodo im Gepäck traten wir den Heimweg an und erreichten um 18.12 Uhr müde, aber glücklich von einem erlebnisreichen Tag Braunau.

Wir gratulieren den Kindern nochmals herzlich zu ihrem Erfolg und danken Vanessa Keel von der Raiffeisenbank Münchwilen-Tobel für die Organisation.

Die Gewinner-Zeichnungen, sowie die Fotos der Reise sind in der Galerie einsehbar.

Deborah Meyer und Erika Friedli

Die zweite Klasse der Primarschule Braunau bekam am Montag einenvorschau_schulreise Brief von den drei Freunden „Franz von Hahn“, „Johnny Mauser“ und „dem dicken Waldemar“. Die drei waren für kurze Zeit Seeräuber, fanden aber leider keinen Schatz. Deshalb baten sie die Zweitklässler den Schatz zu suchen und gaben ihnen dafür ein Foto als Hinweis.
So starteten wir am Mittwoch unsere Schatzsuche und wurden zum Glück auch fündig. Hier einige Sätze der Schülerinnen und Schüler:

  • „Ich war auf einer Schatzsuche und wir haben coole Sachen gemacht. Und wir sind bei der Thur vorbeigelaufen und wir haben Würste gebraten.“
  • „Wir sind über eine Brücke gelaufen. Ich hatte Angst, doch dann hatte ich keine Angst mehr. Das war kuhl.“
  • „Mir sind beim Bahnhof Oppikon gestartet. Mir sind weit gelaufen. Mir sind über den Ganggeli-Steg gelofen.“
  • „Wir haben eine Schatzsuche gemacht. Es war mega toll!!! Wir haben Sachen suchen und machen müssen. Wir haben gebrätelt. Wir haben Römer gespielt. Die Römer hatten die Pferde gefangen und es war sooo cool.“
  • „Wir gingen über eine Römerbrücke. Ich spielte Römer. Dann mussten wir Rössli einfangen.“

Geschätzte Eltern und Einwohnerinnen und Einwohner von Braunautageselternverein

Da die Gemeinde Braunau per 1. Januar 2016 dem Tageselternverein Hinterthurgau beigetreten ist, mache ich Sie gerne auf das neue Angebot aufmerksam.

Über den Tageselternverein kurz “tev“ genannt, werden verschiedene Betreuungsformen für Klein- und Schulkinder abgewickelt und geregelt. Die zu betreuenden Kinder werden in einer Familie innerhalb von Braunau untergebracht. Die Betreuungszeiten können bedürfnisgerecht und individuell, das heisst ganztags, halbtags oder auch nur stundenweise vereinbart werden. Ausserdem wird auch die Betreuung über den Mittag mit einem Mittagessen  z.B. für Schulkinder, über den Tageselternverein organisiert.

Das Angebot richtet sich gleichermassen an Eltern, welche einen Betreuungsplatz für ihr Kind suchen, wie an Personen die gerne ein oder mehrere Kinder bei sich zu Hause betreuen würden. Die Abklärung und Suche nach einem geeigneten Platz, sowie alle rechtlichen, finanziellen und administrativen Fragen, werden über den Verein abgewickelt.

Damit das Angebot in Braunau nun auch genutzt und aufgebaut wird, bitte ich alle interessierten Personen sich bei Frau Germann, der zuständigen Vermittlerin für Braunau, zu melden. Faltprospekte liegen auf der Gemeinde und im Schulhaus auf. Oder Sie folgen auf dieser Homepage dem Link und erhalten detaillierte Informationen über den Tageselternverein.

Claudia Hinder, Primarschulbehörde Braunau